Sportbootführerschein

Am 01.02.2018 startet unser Lehrgang zum amtlichen Sportbootführerschein Binnen unter Segel und Motor. Auch der Erwerb des amtlichen Sportbootführerschein See ist möglich. Unser Verein bietet eine vom Deutschen Segler Verband ausgezeichnete Ausbildung. Unser Markenzeichen ist die angenehme persönliche Atmosphäre und die Erfahrungsvielfalt unserer Trainer.
-> Hier gibt es die Informationen.

  • 110
  • 251
  • 146
  • 144
  • 127

Finde uns auf Facebook

unterstützt durch:

webit

esi iti

Zebra Musikschule Dresden

FS Prozess Automation

Schaltanlagenbau Hocke GmbH

Login

Zwei Wochen vor dem traditionellen Ansegeln wurde in Wachwitz planmäßig der Schwimmsteg aufgebaut. Das Kranen der Röhrenpaare ging problemlos, die Montage der in Teilen neuen Steganlage dauerte jedoch länger als üblich. Dank des Fleißes und der geduldigen Arbeit vieler Sportfreunde konnten die Arbeiten zu einem guten Abschluss gebracht werden.

Inzwischen sind schon die ersten Boote im Wasser und in den kommenden Wochen werden weitere folgen!

So kann auch das erste Elbewassertraining pünktlich beginnen - es ist in diesem Jahr wöchentlich nicht nur für die Wachwitzer Junioren, sondern auch für die erwachsenen Bootsführer mit Boot ausgeschrieben.

Steg1

Auch dieses Jahr führte die IG Juniorensegeln Oberelbe gemeinsam mit dem 1. Segelclub Partwitzer See e.V. ein Segeltrainingslager mit bis zu 34 Teilnehmern (23 Junioren) in der Woche nach Ostern durch. Der SCW war mit 13 Booten dabei. An 6 Tagen trainierten die Segler in 4 Gruppen - eine Neuheit dabei waren die tageweise teilnehmenden erwachsenen Segelschüler.

Das Wetter war durchwachsen, vor allem die ersten 3 Tage windreich und kalt. Aber auch der Sturm am Dienstag und der Schnee am Freitag konnten die Stimmung nicht verschlechtern. Theorie, Trockentraining, eine Wanderung und Spiele ließen keine Langeweile aufkommen!
Die Trainer und Helfer jedenfalls waren am Ende mit den Ergebnissen zufrieden - jeder Teilnehmer konnte seine persönlichen Fähigkeiten und Erfahrungen individuell einbringen und der Veranstaltung ganz besondere, manchmal ungewöhnliche Impulse geben! Die Tagesberichte erzählen von den Erlebnissen der Segler. Jeden Tag schreibt ein anderer Teilnehmer einen Bericht:

Der Gardasee empfing unseren Europe-Segler Felix Lentz und seine Familie mit viel Sonnenschein und besten Windverhältnissen für das 3-tägige Europe Meeting in Torbole, an dem 89 Segler teilnahmen. In den 9 Wettfahrten gelangen Felix konstant gute Platzierungen.  Er freut sich nun über seinen 15. Platz in der Gesamtwertung (2 Streicher) und ist damit bester Deutscher. Nach einem Ruhetag begann heute das internationale Training, das von der dänischen Klassenvereinigung organisiert wird. 4 erfahrene Trainer, darunter die mehrfache Weltmeisterin aus Dänemark, trainieren abwechselnd die in 4 Gruppen eingeteilten Teilnehmer zu den Themen Trimm, Vorwind-Segeln, Manöver und Starts - natürlich in Englisch. Sichtbar geschafft, jedoch hoch motiviert, kehrte er vom heutigen Segeltag zurück und nach einer Stärkung mit Pasta war er wieder fit, sich mit der Trainingsgruppe  in einer Bar zu treffen. Morgen um 9 Uhr geht's weiter ...

Sonnige Grüsse vom Gardasee und eine gute Zeit im SCW-Trainingslager wünschen Susanne und Felix.

Felix Lentz am Gardasee

 

Kurz vor den Start in die Wassersportsaison fand das jährliche Schwimmtraining der Jugend im Georg-Arnold-Bad statt. Neben Ausdauerschwimmen stand Tauchen und Schwimmen mit Schwimmweste auf dem Programm. Auch musste mit Schwimmweste unter einem auf dem Wasser schwimmenden Optisegel durchgetaucht werden. Das war gar nicht so einfach und schon deshalb wichtig. So wurde das richtige Verhalten für die für Neulinge beängstigende Situation geübt,wenn man bei einer Kenterung umterm Segel landet und sich freischwimmen muss.

Am 19.02.2016 fand planmäßig die Februar-Clubversammlung als Weinabend mit Fahrtenbericht statt. Wenn auch in kleiner Runde gab es einen genussreichen und informativen Abend. Verkostet wurde ein deutscher Winzerwein sowie ein französischer Rotwein aus der Provence. Inhaltlicher Schwerpunkt war dann der Bericht von Hartmut über einen Segeltörn auf dem Issjelmeer mit einem sog. Plattbodenboot im Jahr 2015. Friedhelm sorgte in bewährter Weise für ein leckeres Abendessen.

Informiert wurde bei der Veranstaltung auch über das erfolgreiche Abschneiden der Mitglieder beim Fahrtenwettbewerb. Der SCW gewann den Vereinswettbewerb mit 590,2 Punkten/Mitglied und stellte die Plätze 2-8 im Einzelwettbewerb! Auch der beste sächsischen Junior und der beste Törnbericht kommen aus dem SCW. (Thomas G.)

Während den segelfreien Wintermonaten entstehen in der Regel eine ganze Menge Ideen, welche Aktivitäten in der nächsten Saison unbedingt realisiert werden wollen. Eine dieser Überlegungen war, eine der vereinseigenen Fahrten-Ixylon regattafähig umzubauen. Aus diesem Grund trafen sich am 30.01.2016 erstmalig alle Interessierten und Ixylon-Experten um die Möglichkeiten auszuloten und einen Plan für den Umbau aufzustellen. Nach einem Kaffee ging es an das Wiegen der Ixylons, um den leichtesten und am besten erhaltenen Bootsrumpf auszuwählen. Stunden des Umparkens, Umräumens und Wiegens später stellte sich heraus, dass ein Rumpf ca. 30 kg weniger auf die Waage brachte als die anderen und so war die Auswahl schnell getroffen. Im Folgenden entstand in Zusammenarbeit mit Rene‘ eine lange Liste mit benötigen Umbaumaßnahmen, welche für die spätere Nutzung als Regatta-Ixylon umgesetzt werden müssen. Jetzt gilt es so schnell wie möglich mit den Anschaffungen und Abarbeiten der To-Do-Liste anzufangen, damit noch in dieser Saison die ersten Regatten wahrgenommen werden können. Ein Dank gebührt an dieser Stelle noch einmal den Spendern sowie dem SCW, die dieses Projekt erst möglich gemacht haben! (Aaron V.)

Mit einem Wettkampf beeendeten die Junioren der IG Juniorensegeln Oberelbe die winterliche Athletikausbildung in der Turnhalle. 9 Stationen absolvierten die Aktiven  und wetteiferten um den Winterpokal! Dabei ging es nicht nur um Kraft und Ausdauer, auch Mannnschaftsgeist und ein wenig maritime Geschicklichkeit waren gefragt. Deutlich hoben sich dabei die Junioren hervor, die regelmäßig und ernsthaft am wöchentlichen Training teilgenommen hatten.

Während die Trainer am Ende die Ergebnisse zusammenfassten und die Plazierungen ausrechneten, wurde in Gruppen noch ein wenig gespielt. Den Pokal nahm Justus I. (SCW) mit nach Hause, in der Jüngstenwertung (AK7-12) gewann Lola (SCW).

Bei der Siegerehrung wurden auch die besten Mannschaften des Juniorenclubs ausgezeichnet! Den Pokal für die beste Jugendmannschaft 2015 erhielten Anissa Renner und Beatrice Ulbrich. Als Bester Optisegler 2015 wurde Fabian Haubold ausgezeichnet. Für besondere Leistungen zur Förderung des Juniorensport‘s auf der Elbe wurde Finn Wilk als Elbskipper 2015 geehrt.

Nach den Winterferien findet die Ausbildung wieder in den Vereinen statt - Theorie und Instandhaltung werden dann eine große Rolle spielen.

 


            

Die Weihnachtsfeier am Samstag, den 12.12.2015 fand nach einer kleinen Juniorenclubfeier als fast letzte offizielle Clubveranstaltung des Jahrs statt (von den Turnhallensportveranstaltungen abgesehen). In gemütlich-heiterer Runde wurde lyrischen und prosaischen Beiträgen gelauscht, dass leckere Essen (Wildschweinbraten mit Rotkohl und Klößen) genossen und nicht zuletzt engagiert um die Wichtel gewürfelt. Zusammenfassend – ein schöner Vereins-Jahresausklang.

Im Rahmen dieser Veranstaltung fand auch die SCW -interne Auswertung des Fahrtenwettbewerb 2015 statt. Die 3 besten Segler des Vereins waren Lothar Blüher (4210 P.), Tobias Mosemann (3817P. ) und Mandy Mosemann (3536P). Erste Plätze im „Blaues  Band der Oberelbe 2015“ erzielten Lothar Blüher (15er), Jakob Glück (YXI) sowie Thomas Landgraf (Pirat).

Am Freitag vor dem Nikolaustag bastelten Kinder und Jugendliche mit Trainern und Eltern in Loschwitz maritime Geschenke! Die Vielfalt war groß und die Ergebnisse konnten sich sehen lassen! Da wurde geklebt und dekoriert, geknotet und gehämmert .....manches war neu, anderes ähnlich wie im letzten Jahr. Plätzchen, Knüppelkuchen und Bockwürste lockten zum Naschen und ans Feuer.

Am Sonntag (8.11.) segelten 24 Boote um mehrere Pokale auf der Dresdner Elbe. Das Wetter hätte besser nicht sein können, Sonne, frühlingshafte Temperaturen und ausreichend Wind aus West waren gute Voraussetzungen für einen fairen und spannenden Wettkampf der besonderen Art! Segler zwischen 25 und über 70 Jahren segelten auf den Kinderbooten der Klasse Optimist in zwei Wettfahrten von Wachwitz über Loschwitz nach Johannstadt. Die Aktiven kamen aus 8 sächsischen Vereinen, 5 von der Oberelbe. Die Wettkampfleitung übrigens wurde durch die Vereinsjugend besetzt. Nach einem anstrengenden Wettkampfjahr waren sie an diesem Tag einmal für ihre Trainer und deren Gäste da. Vier Sicherungsboote  - drei davon stellte der WDL - waren unterwegs und hatten voll zu tun, denn gleich nach dem ersten Start gab es die ersten Kenterungen und Schäden - der Wind war böig und stark!

Nach dem ersten Zieldurchgang segelten die Boote in den Loschwitzer Hafen und machten an der Steganlage des WDL fest. Ein zünftiges Mittagessen gab auch Zeit zu einem kleinen Klönsnack, Sarah und Peggy vom WDL boten leckeren Kartoffelsalat mit Bockwurst an. Nebenbei mussten alle Segler auf die Waage um die Schwergewichte >95 kg festzustellen. Für sie gab es - so wie  für die 5 Holzboote - eine zusätzliche Wertung.

Gegen 13 Uhr wurde die zweite Wettfahrt oberhalb der Hafenausfahrt gestartet! Leider ließ der Wind etwas nach. So mischte sich das Feld noch etwas durch. Der niedrige Elbpegel und die besonders flache Innenkurve waren für so manches Optischwert einfach zu viel - es gab einige Grundberührungen.

Am Johannstädter Ufer legten die Boote nach dem zweiten Zieldurchgang an und wurden abgebaut und aufgeladen. Das Gewusel am Ufer erntete so manchen neugierigen Blick der Spaziergänger und Fahrradfahrer.

Inzwischen wertete die Wettkampfleitung unter der Leitung von Elin (SCW) die Zieldurchgänge aus und rechnete die Platzierungen aus. Nicht so einfach scheinbar - aber lösbar. Währenddessen kredenzte Friedhelm (SCW) den Aktiven Fettschnittchen und Glühwein. So verging die Zeit wie im Flug.

Der Rumpokal ging bei der Siegerehrung übrigens an Sigrun Sende vom 1.SCP. Den zweiten Platz und den Holzbootpokal errang Jens Tusche (SCW).

Zufrieden fuhren die Boote dann zurück in ihre Heimatvereine.

Der Dank geht an alle, die den Aktiven an diesem Tag den Wettkampf ermöglicht haben - die vielen  - teilweise unsichtbaren Arbeiter sind die Grundlage für eine erfolgreiche Veranstaltung.