Sportbootführerschein

Am 01.02.2018 startet unser Lehrgang zum amtlichen Sportbootführerschein Binnen unter Segel und Motor. Auch der Erwerb des amtlichen Sportbootführerschein See ist möglich. Unser Verein bietet eine vom Deutschen Segler Verband ausgezeichnete Ausbildung. Unser Markenzeichen ist die angenehme persönliche Atmosphäre und die Erfahrungsvielfalt unserer Trainer.
-> Hier gibt es die Informationen.

  • 110
  • 127
  • 96
  • 251
  • 144

Finde uns auf Facebook

unterstützt durch:

webit

esi iti

Zebra Musikschule Dresden

FS Prozess Automation

Schaltanlagenbau Hocke GmbH

Login

Das absolute Highlight meiner Segelsaison? Das war dieses Jahr auf jeden Fall die Internationale Deutsche Jugendmeisterschaft, kurz IDJM, in Travemünde. Richtig, auch wir 420er-Segler durften unsere Boote mal auf die große Ostsee ausführen…und es war einfach grandios! Am Donnerstag den 20. Juli machten wir (Jonah, Justus, Fynn und ich) uns auf den Weg gen Norden. Nach dieser langen Fahrt war es umso schöner direkt am Stand aus dem Auto zu steigen, die frische Seeluft zu schnuppern und unsere Boot zu den anderen 420ern, insgesamt 88 an der Zahl, zu stellen. Auch unsere Zelte waren schnell aufgebaut und nach einem langen Pläuschchen über die schon vorangegangenen Urlaube war auch schon der „erste Tag“ unserer Zeit an der See vorbei.
Doch ja, eigentlich sollte es am Freitag ja erst richtig losgehen! Nach einem guten Frühstück haben wir unsere Boote aufgebaut und dann ging es auch schon aus Wasser. Hier war das Gewusel groß! Schließlich handelte es sich dieses Jahr um eine Gesamtdeutsche Meisterschaft, es waren also neben den 420ern u.a. noch Laser, Optimisten, Piraten am Start. Als wäre das nicht schon genug, waren natürlich noch weitere Freizeitsegler und auch Fähren auf dem Wasser- ganz schön viel, auf das man zeitgleich achten muss! Und dazu kommen ja noch die Wellen, die dann doch ein bisschen größer sind, als die auf der Elbe…würde ich jetzt behaupten. ;) Zum Glück war der Wind sehr entspannt, so dass wir einen sonnigen und relaxten ersten Segeltag auf der Ostsee genießen konnten. Später sind wir dann noch mit der Fähre über die Trave auf die Festmeile in der Stadt gefahren, denn in Travemünde fand zeitgleich mit der IDJM noch die Travemünder Woche statt. Bei deren Eröffnung haben wir auch ein paar Europesegler vom Partwitzer See getroffen und zusammen einen netten Abend verbracht. Gut erkannt haben wir uns alle, denn zusammen mit Luisa und dem Sächsischen Segler-Verband haben wir im Vorfeld für alle Teilnehmer hübsche T-Shirts gestaltet. So konnten wir, trotz der geringen sächsischen Teilnehmerzahl, doch zeigen, dass auch in Sachsen das Segeln noch ganz oben auf der Prioritätenliste steht! Danke hier an den SVS für die Umsetzung.
Am Wochenende stand vor dem Segeln noch die Vermessung auf dem Plan. Noch so etwas, was wir alle vier noch nie gemacht haben. Dafür hieß es (zum Unmut der Meisten): früh aufstehen und ab zum Boot. Alle Segel wurden einmal abgemessen und auch der 420er wurde durchgecheckt. Zum Glück lief alles glatt und wir konnten schon um die Mittagszeit wieder auf’s Wasser gehen. Im Laufe des Nachmittags stellte sich dann leider ein Regen ein und so beendeten wir diesen Segeltag relativ zeitig. Abends kam dann noch Aaron mit dem Motorboot an. Mithilfe der Jungs hat er es auch schnell an einen Liegeplatz bekommen…da konnte der Sonntag kommen! Auch am letzten Trainingstag ging es natürlich aufs Wasser. Bei wechselnden Winden konnten wir alle Manöver nochmal ordentlich trainieren und Aaron gab uns vom Motorboot aus noch ein paar gute Tipps. Dank des Motorboots konnten wir auch etwas weiter hinaus bis zum Regattagebiet fahren und das Wasser dort mal erkunden. Jetzt hieß es nur noch: freuen auf die kommenden Tage!
Montag: Na super! Gleich der erste Wettfahrttag startete mit einer Startverschiebung. Zum Glück zog der Wind nach einer Stunde dann doch etwas an und alle mussten sich beeilen um pünktlich an der Startlinie zu stehen. Auch wir hätten es ohne Aaron vermutlich nicht geschafft. Bei dem Lüftchen, was auf der Bahn wehte schafften wir trotzdem noch die beiden geplanten Wettfahrten. Es war ein schöner erster Segeltag und dazu noch im größten Feld, das wir bisher kannten- es waren knapp 90 Boote am Start, daher wurden wir in zwei Gruppen geteilt.
Dienstag: Nachdem wir gestern KEINEN Wind hatten, hatten wir heute etwas ZUVIEL. Schon als wir morgens zum Aufbauen an den Strand kamen war das Wetter schlecht, der Wind pustete mit über 30 kn direkt vom Meer her und die Wellen schäumten nur so. Für die Wettfahrtleitung stand schnell fest: No Races Today. Alle Bahnen zu. Wir sicherten also nur unsere Boote, gut so, denn nachmittags stand der ganze Strand unter Wasser, und mummelten uns im Zelt ein. Auf Wunsch einer einzelnen Dame nutzten wir den Nachmittag dann für einen kurzen Besuch von Lübeck mit Spaziergang und Marzipantorte. Im Nachhinein hat es doch allen wenigstens ein kleines bisschen Spaß gemacht. Hoffe ich doch. ;)
Mittwoch: Nach den letzten, weniger anstrengenden Tagen waren wir heute laaange auf dem Wasser. Geplant waren eigentlich 4 Wettfahrten um die versäumten vom Vortag aufzuholen, geschafft haben wir aber ‚nur‘ 3. Trotz, dass der Wind eher mäßig war, hatten wir zu Beginn noch einen hohen Schwell vom Vortag…Das Aussteuern der Wellen war auch mal was ganz neues für uns. Ich fand das schon ein bisschen schwierig, aber man ha sich daran gewöhnt. Für unsere Verhältnisse verlief der Tag ganz erfolgreich. Wir hatten einige gute Kurse dabei, so dass beide Mannschaften mal ins gute Mittelfeld ihrer Gruppe vordringen konnten. Nach den 3 Wettfahren draußen auf unserer Bahn waren viele Segler schon geschafft. Das tolle Wetter und der Sonnenschein motivierten jedoch noch zu einer letzten Wettfahrt auf der SAP-Strecke. Hier sollte gefilmt werden. Hier angekommen ließ der Wind jedoch zu wünschen übrig und nach kurzer Startverschiebung hieß es dann: ran ans Land. Den Abend verbrachten wir noch drüben auf dem Festgelände.
Donnerstag: Am Donnerstag stand wieder ein langer Tag an. Sowohl an Land, als auch auf dem Wasser. Denn nach drei mehr oder minder erfolgreichen Wettfahrten stand für uns heute ein besonderer Empfang auf der Passat an. Das ist ein großer 3-Master auf der Trave. Alle 420er und Lasersegler wurden zunächst vom DSV-Jugendobmann begrüßt. Danach gab es Buffet und die Möglichkeit sich mit anderen Seglern auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen. Das Ambiente und die Stimmung waren sehr schön, leider war es schwierig in die großen Gruppen der anderen Seglerverbände hineinzukommen und so neue Leute kennenzulernen. Jedoch: einmal wurde mir (dank meines Pullis) die obligatorische Frage gestellt, wo man denn auf der Elbe segeln könnte. Na, diese Frage zu beantworten, drin haben wir doch schon alle Übung, oder?
Freitag: Wie schnell kann eine Woche eigentlich vergehen?? Am Freitag war das Wetter noch einmal BOMBASTISCH! Am Nachmittag sollte in der Mündung noch das ‚Traverace‘ der 420er stattfinden, daher durften, oder mussten wir den Kurs nach zwei Wettfahrten schon wieder verlassen. Der wind hat sich leider nicht von seiner besten Seite gezeigt, weshalb wir bestimmt eine Stunde Startverschiebung nach dem ersten Start hatten. Konstant sieht auch anders aus…Die Wettfahrtleitung verlegte den Kurs dann noch etwas- das muss ein tolles Bild abgegeben haben: alle 420er und auch Piraten, die auch auf unserer Bahn gefahren sind, folgten dem Startschiff. Bestimmt zehn Minuten sind wir alle einfach Vorwind hinterher. Und wir mittendrin! Das Gefühl war superschön. Während der zweiten Wettfahrt drehte der Wind enorm…der Trapezkurs war kein Trapezkurs mehr. Als der Wind komplett einschlief, wurden die Piraten sogar noch einmal abgebrochen. Nach den schwierigen Bedingungen konnten wir uns umso mehr auf das Traverace freuen. Das konnte man super vom Festgelände aus beobachten. Wir haben uns also alle einen Smoothie geholt (selbstgemacht schmeckt natürlich besser, aber danke an SAP für den Service) und setzten und ans Ufer der Trave. Leider haben wir nur das Halb- und Finale miterleben können. Bei dem Race gab es mehrere Runden, in denen Boote einen kleinen Kurs taktisch klug und schnell abfahren mussten. Dabei wurden sie von Land aus kommentiert. Nach jeder Runde sind Boote ausgeschieden, bis es am Ende zu einem Match-Race kam. Der Gewinner wurde noch auf einem Schlauchboot von den Moderatoren interviewt und erhielt einen Preis. Ich glaube es waren Gummibärchen. Schön anzusehen, wie die 420er so vor der Passat herumkreuzten war es auf jeden Fall.
Samstag: Der letzte Tag. LEIDER! Das meinte wohl auch der Wind, denn es hackte nochmal ordentlich. Viele Der Segler waren deshalb nicht nochmal mit auf dem Wasser oder schon am Freitag abgereist. Das Feld war etwas kleiner. Auch uns bereitete der Wind Schwierigkeiten. Als wir vor dem ersten Start unseren Sturmtrimm ziehen wollten, bekamen wir Probleme mit de Fockfall und schafften es nicht mehr pünktlich an den Start. Auch obwohl wir den Kurs noch mit abgefahren sind uns sogar gekenterte Boote wieder einholten, wurde die Wettfahrt nicht gewertet. Schade! Jonah und ich hatten trotzdem viel Spaß bei dem Wind zu segeln und- im Gegensatz zu Fynn und Justus- sind wir nicht gekentert. Ich denke auch der Wettfahrtleitung hat es Spaß gemacht. Wir sind noch eine zweite Wettfahrt gestartet. Der Wind flaute hier wieder etwas ab, trotzdem war es noch ordentlich windig. Und ja…das war dann auch schon die letzte Wettfahrt dieser tollen Segelwoche! Zurück an Land hieß es dann, im Eiltempo umziehen, abbauen und Zelte einpacken. Ich habe mir auch noch den Großteil der Siegerehrung angesehen. Dort konnte ich auch die Partwitzer ein letztes Mal treffen. (Bis zur Herbstregatta ;) ) Wir errangen leider ‚nur‘ die Plätze 69 (Fynn und Justus) und 83 (Team Canaletto). Und noch am Samstagabend mussten wir leider Abschied vom Meer, Travemünde und dem Zeltplatz nehmen.
Gleich am Sonntag haben wir uns nochmal im Verein getroffen um die Boote nachzubereiten. Alles wurde vom Salz befreit und abgespült. Schäden haben wir zum Glück keine zu verzeichnen.
Danke nochmal an die Jungs, die ich für die Idee zu IDJM zu fahren gewinnen konnte; an Aaron, der uns so super auf dem Wasser und Land unterstützt hat; natürlich auch ein großes Dankeschön an alle unsere Eltern für die Top Landversorgung (egal ob Essen oder Motivation) und fürs ‚Scheinhalten‘ . Ohne Klaus Raute, der uns freundlicherweise seinen Hänger geliehen hat, hätten vermutlich ohne MoBo fahren müssen. Danke dafür und auch Wolfgang fürs vermitteln. Wo wir gerade beim MoBo sind: Danke an Benni, der mit Aaron ja kurzfristig noch das Leck repariert hat! Danke an Enno und seine Kühltruhe, die so gut war, dass wir sogar einmal Eis essen konnten. Und natürlich noch ein Special- Thanks an den Verein, ohne den wir gar nicht die Möglichkeit hätten, mit so gutem Material uns so gut ausgebildet an den Meisterschaften teilzunehmen. Danke also nochmal an alle Trainer, die es bis hierher mit uns ausgehalten haben. An die Leute, die sich die Zeit genommen haben und die Rennen verfolgt oder uns zumindest die Daumen gedrückt haben gilt es natürlich auch noch ein Dankeschön zu richten!
DANKE FÜR DIE TOLLE ZEIT!

Gruppenfoto

Alle sächsischen Teilnehmer (Foto von Ralf-Peter Jahn (1.SCP))

Wasser1
Wasser1 Wasser1
Wasser2
Wasser2 Wasser2
Wasser3
Wasser3 Wasser3
Wasser4
Wasser4 Wasser4
Wasser5
Wasser5 Wasser5
Wasser6
Wasser6 Wasser6
Wasser7
Wasser7 Wasser7
Wasser8
Wasser8 Wasser8
Wasser9
Wasser9 Wasser9
Wasser10
Wasser10 Wasser10
Wasser11
Wasser11 Wasser11
land1
land1 land1
land2
land2 land2