Sportbootführerschein

Am 01.02.2018 startet unser Lehrgang zum amtlichen Sportbootführerschein Binnen unter Segel und Motor. Auch der Erwerb des amtlichen Sportbootführerschein See ist möglich. Unser Verein bietet eine vom Deutschen Segler Verband ausgezeichnete Ausbildung. Unser Markenzeichen ist die angenehme persönliche Atmosphäre und die Erfahrungsvielfalt unserer Trainer.
-> Hier gibt es die Informationen.

  • 231
  • 96
  • 127
  • 144
  • 150820

Finde uns auf Facebook

unterstützt durch:

webit

esi iti

Zebra Musikschule Dresden

FS Prozess Automation

Schaltanlagenbau Hocke GmbH

Login

Dieses Jahr haben wir es mit einen Novum zu Tun - auch einige Teilnehmer unseres Lehrgangs zum Sportbootführerschein haben einen Bericht verfasst:

Als wir uns an einem Donnerstag im Februar bei leichten Minusgraden das erste Mal zum Segelclub in Wachwitz aufmachten, waren wir noch Landratten. Aber wir hatten einen Traum und dieser Traum war bei jedem ein wenig anders: Der Eine wollte mit dem Motorboot die Mecklenburger Seenplatte erkunden, der Andere seine vor Jahren erworbenen Kenntnisse auffrischen und der Nächste wollte nun endlich richtig Segeln lernen. Aber davon waren wir noch weit entfernt, denn zunächst hieß es: Theorie pauken! Nachdem die Unterrichtsmaterialien und die Prüfungsbögen ausgegeben waren, wurde uns erst einmal richtig bange: 300 Fragen für den Binnenschein und nochmal 300 Fragen für den Seeschein – Das sollen wir alles lernen? Die Bedenken verflogen aber mit jeder Unterrichtstunde, da das Wissen von Hartmut und den anderen Lehrenden sehr kurzweilig, unterhaltsam und mit vielen Anekdoten gespickt, vermittelt wurde. Thomas E. hatte die Verpflegung mit Bockwürsten und dem einen oder anderen Kaltgetränk bestens im Griff, so dass der Wissensstand und die Zuversicht im Hinblick auf die Prüfung stetig stiegen. Kurz vor der theoretischen und der Motorbootprüfung in Pirna stieg die Anspannung dann nochmals an. Es wurden Knoten geübt – zeig mir doch noch mal den Stopperstek – und Prüfungsfragen diskutiert – wie war das nochmal mit der Luvgierigkeit – aber durch die gute Vorbereitung und vielleicht hier und da mit ein wenig Glück wurden die Prüfungen gemeistert.

Als dann die praktische Segelausbildung in Quitzdorf startete, waren seit dem kalten Februartag fast 5 Monate vergangen und das Wetter zeigte sich mit 20° bis teilweise 30°C von seiner besten Seite. Mit 4 Booten und äußerst kompetenten Trainern wurde uns schnell das Handling der Jollen beigebracht. Die Wasserqualität vom Stausee wurde natürlich auch ausgiebig getestet. Neben einer Kenterung dürften die 3 Reinfaller am Steg innerhalb von weniger als 2 Minuten einen neuen Vereinsrekord aufstellen. Aber auch der Spaß kam nicht zu kurz. Bei 30°C sprang Thomas E. statt der Boje plötzlich über Bord, löste Staunen an Land und vor allem auf dem Boot aus. Abends wurde dann in gemütlicher Runde beim Anlegerbier, leckerem Grillgut und dem einen oder anderem selbstgebrauten Holunderblütenlikör, geklönt und gefachsimpelt.

Das Prüfungswochenende ging richtig spannend los. Bei Windstärke 4-5, starken Böen und drehendem Wind kam schnell Respekt vor den Elementen auf. Dass bei solchen Bedingungen auch einer der Trainer 3 Anläufe zum Aufnehmen eines tatsächlich über Bord gefallen benötigte, beruhigte uns ebenso wie die Windprognose für den Prüfungssonntag. Bei Sonnenschein und gleichmäßigem Wind mit 2 bis 3 Windstärken konnten wir zeigen was wir gelernt hatten und den Prüfer überzeugen. Ein besonderes „Mann über Bord Manöver“ wurde noch von den Schützlingen der Wassersportschule Oberlausitz abverlangt, als sie die, durch eine Böe ins Wasser gewehten Prüfungsbögen, wieder einsammeln mussten.

Ein halbes Jahr ist nun vergangen und wir haben unseren Traum vom Bootfahren wahr gemacht. Wir sind noch nicht perfekt und es gibt noch viel zu lernen aber: Wir sind nun keine Landratten mehr!!!!
Wir möchten uns bei allen Trainern für die Geduld, den Einsatz, die perfekte Organisation und für die schöne Zeit bedanken. Wir werden uns sicherlich sehen – vielleicht an der Mecklenburger Seenplatte, auf der Ostsee, dem Mittelmeer oder im Verein an der Elbe. Also dann: Mast- und Schotbruch!, Guten Wind, und immer 'ne Handbreit Wasser unterm Kiel!

Stephanie, Frank, Matthias, Holger – Teilnehmer Lehrgang Sportbootführerschein 2017


Sportbootfürher...
Sportbootfürherschein 2017 Sportbootfürherschein 2017
Sportbootfürher...
Sportbootfürherschein 2017 Sportbootfürherschein 2017
Sportbootfürher...
Sportbootfürherschein 2017 Sportbootfürherschein 2017
Sportbootfürher...
Sportbootfürherschein 2017 Sportbootfürherschein 2017